Auf dieser Seite möchten wir Ihnen häufig durchgeführte chirurgische Operationen erklären. Einleitend finden Sie  Informationen zur ambulanten und tageschirurgischen Durchführung von  Operationen. Anschließend werden Operationstechniken im Detail erklärt.

Ambulante Operationen im Ambulanten OP-Zentrum, Schulstr. 46-50, 25336 Elmshorn

Ambulante Operation in Narkose

Operationen bei Bauchwandbrüchen (Leiste / Nabel)
- Operation bei Leistenbruch, Technik nach Shouldice oder Lichtenstein
- Operation bei Nabelbruch, Technik mit PVP (Netz)

Operationen in der Handchirurgie
- Karpaltunnelspaltung bei Karpaltunnelsyndrom
- Ringbandspaltung bei schnellendem / springenden Finger

Arthroskopie des Kniegelenkes
-
Meniskuseingriffe
-Kapsel-Bandeingriffe

Operationen zur Entfernung von Metallimplantaten nach Knochenbrüchen

Ambulante Operation in der Praxis

 Operation in örtlicher Betäubung

Wie so vieles im Leben sind auch die Abläufe einer Operation „eigentlich ganz einfach“, wenn man jeden Tag damit zu tun hat. Da es aber insgesamt doch eine ganze Reihe von Dingen gibt, die es zu beachten gilt, möchten ich Ihnen kurz einige wichtige Punkte im Zusammenhang mit einer ambulanten Operation erklären, so wie ich sie alltäglich in meiner Praxis durchführe. Hier geht es um Eingriffe, für die man keine Allgemeine Narkose braucht, und die ich deswegen in örtlicher Betäubung durchführen.

Planung der Operation

Ich bespreche mit Ihnen, ob eine ambulante Operation sinnvoll und möglich ist. Für die Operation wird dann keine Narkose benötigt, der Eingriff wird in örtlicher Betäubung geplant. Sollte eine übermäßige Ängstlichkeit vor dem Miterleben bestehen, so ist die Möglichkeit der allgemeinen Abschirmung mit entsprechenden, beruhigenden und schmerzstillenden Medikamenten (Analgosedierung), intravenös gegeben, möglich.

Es wird das Datum für die Operation und die Uhrzeit festgelegt.

Voruntersuchungen sind nur bei Medikamenteneinnahme zur Beeinflussung der Blutgerinnung erforderlich.

Einwilligung in die Operation

Nach Diagnosestellung findet das sogenannte Operationsgespräch in meiner Praxis statt. Dazu gehört die Besprechung von Einzelheiten der Operation und der Nachbehandlung. Nach dem Gespräch wird ein entsprechendes Formular von Ihnen und von mir unterschrieben, das den Inhalt der Operationsaufklärung wiedergibt (OP-Einwilligung).

Je nachdem, um welche Operation es geht, werden eventuell Rezepte für nach der Operation benötigte Bandagen, Schienen, Spezialschuhe, Gehstützen etc. ausgestellt, damit Sie sich diese rechtzeitig besorgen können.

Medikamente, die Sie nach der Operation benötigen, werden verordnet. Das betrifft zum Beispiel Schmerzmittel oder auch Spritzen, die nach größeren Operationen vor Thrombose schützen sollen. Wie lange Sie diese Medikamente anwenden sollen, wird besprochen und schriftlich festgelegt. Ebenso wird die voraussichtliche Arbeitsunfähigkeit mitgeteilt.

Es wird der Termin für den ersten Verbandswechsel festgelegt.

Am Tag der Operation

Da keine Allgemeinnarkose erfolgt, können Sie wie gewohnt essen und trinken.

Bitte am Morgen (oder am Vorabend) duschen oder baden, bei Operationen an Händen oder Füßen die Nägel schneiden.

Bitte keinen Schmuck, kein Make-up, Nagellack ggfs. vor der OP entfernen.

Bitte Wertsachen zu Hause lassen.

Bitte halten Sie den vergebenen Termin ein.

Wenn nach der Operation und nach dem Abklingen der Betäubung Schmerzen auftreten, nehmen Sie  rechtzeitig das vorher abgesprochene Schmerzmittel ein.

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wird ggf. am Operationstag ausgestellt.

Bei Analgosedierung besteht grundsätzlich eine allgemeine Beeinträchtigung der Reaktionsfähigkeit, sodass eine postoperative Begleitperson erforderlich ist. In sehr seltenen Fällen kann auch eine örtliche Betäubung die Reaktionsfähigkeit beeinflussen.

Die individuelle Fahrtüchtigkeit wird jeweils von mir mit Ihnen besprochen.

Nach der Operation

Körperliche Belastung: Um Wundheilungsstörungen zu vermeiden, soll der betroffene Bereich nach einer Operation geschont werden. Eher wenig körperliche Aktivität, kein Sport!

Operationen an Arm oder Bein: Lagern Sie den betreffenden Körperteil möglichst etwas erhöht, das hilft gegen Schwellneigung.

Umgang mit der Wunde: Nicht duschen, nicht baden! Durch die noch nicht ganz geschlossene Wunde oder auch durch die kleinen Öffnungen in der Haut (Stichkanäle) könnte nicht nur Wasser unter die Haut gelangen, sondern auch Bakterien. In der Apotheke gibt es Duschpflaster in verschiedenen Größen zu kaufen. An vielen Stellen des Körpers (nicht in Hautfalten, nicht an der Hand) kann man dadurch zumindest beim Duschen die Wunde trocken halten.

Ich bin in Notfällen für Sie erreichbar

Tagsüber wählen Sie bitte die Nummer meiner Praxis:

Telefon Praxis : 04121-61286 oder 62740

Außerhalb der Sprechstundenzeiten erreichen Sie die mich  folgendermaßen:

Mobil oder Festanschluss: die Telefonnummer wird Ihnen mitgeteilt.

Ambulante Operation im Ambulanten OP-Zentrum Praxis Dr. med. Joachim Salomon, Schulstr. 46-50, 25335 Elmshorn

Operation in Vollnarkose

Wie so vieles im Leben sind auch die Abläufe einer Operation „eigentlich ganz einfach“, wenn man jeden Tag damit zu tun hat. Da es aber insgesamt doch eine ganze Reihe von Dingen sind, die es zu beachten gilt, möchte ich Ihnen mit diesem Merkblatt einige wichtige Punkte im Zusammenhang mit einer tageschirurgischen Operation erklären, so wie ich sie regelmäßig im OP-Zentrum  durchführe. In diesem Merkblatt geht es um Eingriffe, die in Narkose durchgeführt werden.

Besprechung des Operationsablaufs

Ich bespreche mit Ihnen, dass eine ambulante Operation sinnvoll und möglich ist. Für die Operation wird eine Vollnarkose benötigt.

Wenn man in Vollnarkose ambulant operiert werden möchte, muss in den ersten 24 Stunden nach der Operation eine Betreuung zu Hause sichergestellt werden. Ein Erwachsener oder älterer Jugendlicher muss sich um Sie kümmern können und im Fall der Fälle auch telefonisch Hilfe organisieren können.

Es wird das Datum für die Operation festgelegt. Die Uhrzeit können wir Ihnen noch nicht mitteilen, da der genaue Zeitplan erst in den Tagen vor der Operation erstellt wird. Oft kommen bis dahin noch andere Operationen hinzu, manchmal fallen Operationen auch aus oder werden verschoben.

Je nach Alter und Gesundheitszustand werden eventuell unterschiedliche Voruntersuchungen benötigt. Bei gesunden Kindern sind meist gar keine Untersuchungen erforderlich, bei Erwachsenen oft Blutentnahme und EKG, manchmal auch Röntgen der Lunge. Falls das so ist, werden wir das genaue Vorgehen mit Ihnen besprechen.

Sie bekommen Überweisungen für den Hausarzt und den Narkosearzt ausgehändigt.

Termin beim Hausarzt

Die Hausärzte führen üblicherweise die abgesprochenen Voruntersuchungen für die Operation durch, nachdem sie die Überweisung von uns vorliegen haben.

Termin beim Narkosearzt (Dr. Salomon, Schulstrasse 50, Tel. 10 32 77)

Dr. Salomon erklärt Ihnen den Ablauf der Narkose. Er muss über Vorerkrankungen und Ihre Medikamente Bescheid wissen. Bitte bringen Sie entsprechende Unterlagen zum Gespräch mit, wenn Sie welche haben. Wenn EKG und Blutwerte bis zu diesem Gespräch noch nicht vorliegen, kann man diese auch nachreichen.

Einen Werktag vor der Operation

Die genaue Terminplanung steht jetzt fest. Die Praxis unseres Anästhesisten Dr. Salomon gibt Ihnen telefonisch die Uhrzeit, zu der Sie sich in unserem OP-Zentrum einfinden sollen. Die Telefonnummer lautet 04121 – 10 32 7

Ab Operationstag wird normalerweise auch die Krankschreibung erledigt, soweit erforderlich.

Am Tag der Operation

Vor einer geplanten Narkose darf man 6 Stunden nichts essen oder trinken und nicht rauchen. Ansonsten wäre der Magen nicht leer und die Narkose wäre riskanter als bei leeren Magen. Notwendige Medikamente dürfen Sie morgens mit einem kleinen Schluck Wasser einnehmen.

Bitte am Morgen (oder am Vorabend) duschen oder baden, bei Operationen an Händen oder Füßen die Nägel schneiden.

Bitte keinen Schmuck, kein Make-up, Nagellack ggfs. vor der OP entfernen.

Bitte Wertsachen zu Hause lassen. In der Umkleidekabine können zwar Sachen eingeschlossen werden, wir können trotzdem keine Haftung für abhanden gekommene Gegenstände übernehmen.

Bitte halten Sie den vergebenen Termin genau ein, denn so ist der reibungslose Ablauf gewährleistet.

Nach der Operation erhalten Sie ein Schmerzmittel mit einer Wirksamkeit von 24 Stunden.  Bei Auftreten von Schmerzen nehmen Sie zusätzlich das vorab verordnete Schmerzmittel.

Auch wenn Sie sich nach der Narkose gut fühlen: Aus juristischer Sicht sind Sie 24 Stunden nicht geschäftsfähig, d. h. Sie dürfen  24 Stunden nach der Narkose nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, keine Industriemaschinen bedienen und keine wichtigen Entscheidungen treffen.

Eine Begleitperson muss Sie abholen. Ihre Begleitperson kann in der Wartezone auf Sie warten. Der Zeitraum beträgt mindestens immer 2,5 Stunden. Normalerweise notieren wir uns die Telefonnummer Ihres Abholers und rufen nach der Operation rechtzeitig an, damit Sie wieder abgeholt werden können.

Nach der Operation

Sie erhalten einen postoperativen Begleitbogen mit Verhaltensanleitungen und Telefonnummern zur Erreichbarkeit des Operateurs, sowie den Wiedervorstellungstermin.  

Um Wundheilungsstörungen zu vermeiden, soll der betroffene Bereich nach einer Operation geschont werden.

Operationen an Arm oder Bein: Lagern Sie den betreffenden Körperteil möglichst etwas erhöht, das hilft gegen Schwellneigung.

Umgang mit der Wunde: Nicht duschen, nicht baden!

Durch Duschpflaster oder an Händen und Füßen durch Plastikbeutel sind im Zweifelsfalle Wunden trocken zu halten.

Ich bin in Notfällen für Sie erreichbar

Tagsüber wählen Sie bitte die Nummer meiner Praxis:

Telefon Praxis : 04121-61286 oder 62740

Außerhalb der Sprechstundenzeiten erreichen Sie die mich  folgendermaßen:

Mobil oder Festanschluss: die Telefonnummer wird Ihnen mitgeteilt.